Startseite

zweimal Glanz und zweimal traurig

1. Herren in Calden 9:3 verloren

Gegen den Tabellenzweiten, der erstmals in Bestbesetzung antrat, war ein Erfolg in weiter Ferne. Bereits nach den Eingangsdoppeln lag des Team mit 1:2 zurück, denn lediglich Thomas Sander/ Mario Töpfer waren erfolgreich. In der Folge kam es zu einigen knappen Sätzen, doch der Siegfunke sprang nicht auf das OSC Sextett über. Lässt man den gegnerischen Spitzenspieler mal außen vor ( Engelbrecht war unbezwingbar), kam es zu einigen spannenden Einzeln in der Reihenfolge der Aufstellung: Thomas Sander verlor leider gegen Abwehrspezialist Hübl in fünf Sätzen. Besser machte es jetzt der auf Materialspieler spezialisierte Mario Töpfer mit einem unerwarteten und deshalb erfreulichen 3:1 Satz-Sieg. Gerold Beer kämpfte und rackerte wie immer unerbittlich und gewann sein erstes Einzel im fünften Satz knapp mit 11:9. Mario Weindel konnte - wie später auch Gerold Beer in seinem zweiten Einzel- den gegnerischen Linkshänder nicht in Schach halten und beide verloren. Oliver Grüning spielt in einigen Phasen der Sätze stark auf, belohnt sich aber nicht. Warum ? der 5. Satz geht mit 11:13 unnötig verloren und Reinhard Gehrke hatte gegen einen erstmals in der Rückrunde eingesetzten Spieler nicht das nötige Händchen, um dem Spiel eine Wende zu geben. Jetzt geht es gegen Breitenbach und gegen Martinhagen... Wichtige Spiele... Selbstvertrauen ist jetzt gefragt.

OSC IV verliert unglücklich in Gottsbüren

359:357 Bälle und trotzdem 4:6 verloren. Jetzt ist der Traum vom Meistertitel, sofern er vorhanden war, ausgeträumt. Zwei verlorene Eingangsdoppel sind schon eine schwere Hypothek, denn in der Folge müssen von 8 Einzeln 6 gewonnen werden. Jeder eingesetzte Spieler, der die weite Reise nach Gottsbüren mit machte, konnte sich in die Siegerliste eintragen. Zumindest die jeweilige 1:1 Einzelbilanz von Thomas Schiewe, Gerhard Schönefeld, Herbert Unger und Andreas Niemann war für jeden ein kleiner Trost. War ein Unentschieden noch möglich? Nein, das Doppel Schiewe/Niemann verlor 11:7 im fünften und Niemann verlor zwar sein letztes Einzel in 3 Sätzen, aber alle drei nur mit jeweils zwei Bällen Unterschied. Hier braucht's dann Nervenstärke.

Jugend 15 in Westuffeln trotz 3:7 Niederlage achtbar geschlagen

Lenja Ohm war mit zwei Siegen im oberen Paarkreuz die überragende Spielerin. Den dritten Punkt steuerte mit äußerst knappen Sätzen (20:18, 6:11, 13:11 und 12:10) Luna Langer bei. Wang,Lai und Lena Gante hatten diesmal allerdings trotz tapferer Gegenwehr keine Gewinnchance und werden sicherlich das nächste Mal einen neuen Anlauf nehmen.

Jugend 19 souverän in Elgershausen mit 8:2

Die Mannschaft eilt von Sieg zu Sieg. Gegen die nur zu zweit angetretenen Gastgeber waren gegen Ben Jaworski ( 3 Siege), Linus Langer (1 Sieg) Florian Schmidt ( 2 Siege) und Fabian Schenk (1 Sieg) nicht zu bezwingen und stehen weiterhin unangefochten auf Platz 1 der Tabelle.

Höchststrafe/Kleine Strafe/Sonnenschein

OSC in Naumburg unter die Räder mit 0:9 Niederlage

Was war denn da los?

Das hatten sich die 6 Tapferen einerseits sicherlich anders vorgestellt, aber andererseits durch eine in der Vorrunde gegen den Tabellenführer erzielte  knappe 6:9 Niederlage ( die Beste aller Mannschaften) auch geradezu herausgefordert. Wer den Gegner dermaßen  geärgert hatte, muss mit dessen Reaktion rechnen und so war das OSC Sextett völlig chancenlos und ging nach 90 Minuten und ohne Spielerfolg von den Tischen. Gratulation an die Naumburger für diese Klasseleistung, dem nur das Doppel Thomas Sander/Mario Töpfer ansatzweise etwas zu entgegnen hatte. Die Doppel Gerold Beer/ Mario Weindel und Oliver Grüning/Friedhelm Mänz gingen leer aus. In den  folgenden Einzeln war gegen bärenstarke Gegner kein Kraut gewachsen,  auch wenn hier und da ein Satz erst in der Verlängerung verloren wurde. Das einzige Trostpflaster besteht darin, dass bei dieser Höchststrafe kein OSC Spieler ein zweites Mal an die Tische mußte. Legen wir also den großen Mantel des Schweigens über das Spiel und konzentrieren uns auf die kommenden wichtigeren Aufgaben.

OSC II in Niederzwehren 9:2 Niederlage

Auch die Zweite trat zu Beginn der Rückrunde gegen den Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten an und tat sich erwartungsgemäß sehr schwer. Trotz der Verstärkung mit Ingo Möller, der im vorderen Paarkreuz antritt, kam es zu einer erwarteten Niederlage, die allerdings recht deutlich ausfiel. Alle 3 Eingangsdoppel gingen jeweils mit 3:0 Sätzen an die Gastgeber, was quasi einer Vorentscheidung gleich kommt. Im vorderen Paarkreuz hingen die Trauben sehr hoch und sowohl Friedhelm Mänz als auch Ingo Möller mußten ihren Kontrahenten zum Sieg gratulieren. Die Punkte für den OSC holten ein sich in der Mitte pudelwohl fühlender Thomas Stenzel und der im hinteren Paarkreuz aufgebotene und immer stärker aufspielende Christoph Leurle. Da kommen in der Rückrunde sicherlich wichtigere Spiele auf uns zu und dann hoffen wir, dass Friedhelm Nentwich und auch Marius Jaworski das Siegen nicht verlernt haben.

3. Herren Sonnenschein des Wochenendes mit 10:0 kantersieg in Simmershausen

Wie schon in der Vorrunde gelang dem Quartett ein klarer, deutlicher 10:0 Erfolg. In einer neuformierten Mannschaft ( Björn Wicke rückte in die 3. auf) gab es keinen Schwachpunkt. Lediglich das Doppel Björn Wicke/ Thomas Schiewe stellte den Doppelsieg erst im fünften Satz sicher, alle anderen Spiele, auch das Doppel Andreas Walendy/Rainer Vollgraff gewannen in 3 bzw. 4 Sätzen. Die Gastgeber gewannen nur 6 Sätze, was die Überlegenheit der OSCer sehr deutlich ausdrückt. Björn Wicke mit neuem "Material" wird immer stärker, sozusagen hoffnungsvoller "Nachwuchs", Thomas Schiewe wie immer sicherer Punkteholer sowie die altgedienten Andreas Walendy und Rainer Vollgraff unschlagbar... So macht es Spaß...und so kann es weitergehen.

Neujahrsempfang und Saisonstart

Mit einer großen Beteiligung am fast schon traditionellen Neujahrsempfang startete die Tischtennisabteilung in das neue Jahr 2023. In der Ahnegarten Gaststätte begrüßte Abteilungsleiter Andreas Schmidt zahlreiche Aktive und deren Partner:innen. Viele wichtige Gespräche untereinander zu allen Vorkommnissen rund um den Plastikball und rund um die Welt, dies nach einem  schmackhaften Mittagessen, rundeten einen schönen Tag ab und zeigt den Zusammenhalt der Tischtennissparte.

1. Herren gelunger Saisonstart gegen Ehringen 9:5

Im ersten Spiel nach langer Winterpause ging die 1. Herren zum Rückrundenauftakt in kompletter Aufstellung an die Heimtische und sollte gleich in dem so wichtigen Spiel gegen einen Abstiegskandidaten in dem sogenannten  4 Punkte Spiel einen souveränen Sieg einfahren. Mit jetzt 11:11 Punkten sollte das Abstiegsgespenst keine große Rolle mehr spielen. Wie kam es zu diesem Sieg? Wäre man in einem Fussballstadion gewesen, dann hätte spätestens nach der 8:2 Führung das Lied: "Oh, wie ist das schön" die Runde gemacht. Und sogleich warnte denn auch Mannschaftsführer Thomas Sander und forderte, die Spannung bis zum 9. Punkt hochzuhalten. Dies war auch nötig und er sollte Recht behalten, denn in der Folge gingen 3 Einzel verloren und erst Oliver Grüning sicherte mit einem 3:0 Satzerfolg den wichtigen  Gesamtsieg. Die Bilanz im Einzelnen: Die Doppel gingen mit 2:1 an den OSC, denn Sander/Töpfer und Grüning/Gehrke blieben erfolgreich bei gleichzeitiger Niederlage von Beer/Weindel. Überragend Thomas Sander, der seine Vorrundenniederlage wettmachte, wenn auch knapp mit 13:11 im fünften und einem souveränen, ungefährdeten  Sieg im zweiten Einzel. Mario Töpfer spielte 1:1 und fügte  dem  gegnerischen Abwehrspezialisten bzw. Spitzenspieler  eine empfindliche Niederlage bei; zu diesem Zeitpunkt stand es dann 4:1 für das OSC-Sextett. Anschließend beherrschte Gerold Beer mit äußerst sicheren Spinbällen seinen Kontrahenten glatt in  3:0 Sätzen; nur Mario Weindel mußte zu diesem Zeitpunkt nach großem Kampf mit 11:9,9:11,9:11 10:12 sein Spiel  immer nur mit zwei Bällen Unterschied knapp abgeben. Danach spielten ein bärenstarker Oliver Grüning und ein wieder erstarkter  Reinhard Gehrke sichere Siege zum 7:2 Zwischenstand ein. Folgerichtig erhöhte Thomas Sander auf 8:2.. Das war es dann, aber denkste, und der Gegner gewann      - wie schon erwähnt- 3 Spiele in Folge. Großer Jubel und strahlende Gesichter nach dem Grüning Erfolg zum 9. Siegpunkt. Gratulation.... zum wunderschönen Saisonauftakt....

Vorrunde zu Ende gegangen

Die Erkältungswelle hat nun auch den OSC erreicht und so kam es in einigen Spielen zu überraschenden Spielereinsätzen.

1. Herren wichtiger Sieg gegen Hofgeismar 9:5

Gegen den Tabellennachbarn gelang der nach langer Zeit wieder komplett angetretenen Mannschaft ein nicht unwichtiger Sieg. Gerade im Vorfeld der Begegnung war es unklar, in welcher Besetzung unser Gast antreten würde, weil eine Spielverlegung aus unserer Sicht nicht möglich gewesen war. Immerhin war es ein hartes Stück Arbeit, bis der Sieg unter Dach und Fach war. In den Doppeln überzeugte wie immer Doppel Sander/Töpfer, Beer/Weindel hat es naturgemäß gegen das gegnerische Doppel 1 immer sehr schwer und letztendlich sorgte das Doppel 3 Gehrke/Grüning für einen 2:1 Vorsprung. Danach sollte im Duell der Mannschaftsführer Thomas Sander den Vorsprung ausbauen, doch gegen Dittmar Knittel war er leider mit dem knappsten aller Spielstände, 10:12 im fünften Satz, unglücklich unterlegen. Und auch Mario Töpfer hatte in glatten 3 Sätzen eine Niederlage über sich ergehen lassen müssen, so dass nunmehr der Druck auf dem mittleren Paarkreuz lastete. Hier wartete mit Ingo Möller ein "alter" Bekannter. Ingo wechselt zur Rückrunde von Hofgeismar zu uns; zeigte aber seine besonderen Tugenden im Spiel gegen Gerold Beer, das dieser erst nach zähem Kampf, knappen Spielsätzen und 11:9 im fünften gewinnen konnte. Mario Weindel hatte gegen ein Nachwuchstalent keine Chance und so waren wir auf das hintere Paarkreuz mit Reinhard Gehrke und Oliver Grüning angewiesen, den OSC in Front zu bringen. Dies machten beide souverän und so stand es 5:4. Aber dann : Thomas Sander mit einem ungefährdeten 3 Satz Sieg und Mario Töpfer mit einem Überraschungssieg gegen Knittel, 5 Sätze, letzter Satz 11:7 brachten den OSC auf die Siegerstraße. Gerold Beer rackerte zwar in alter Manier, hatte aber gegen die "Jugend" keine Chance. Mario Weindel vs. Ingo Möller. Im Training sind die Rollen klar verteilt, im Spiel könnte es anders aussehen; aber Mario machte seine Sache sehr gut und der Lohn war ein 3:1 Satz Erfolg. Nun stand es 8:5 und der Gesamtsieg wurde von Reinhard Gehrke zur Beruhigung seiner Mitspieler schnell in 3 Sätzen sichergestellt. Damit befindet sich das OSC Sextett nach der Vorrunde mit 9:11 Punkten auf dem 5. Platz, aber nur mit zwei Punkten Vorsprung auf die Relegation. Dies verspricht eine interessante Rückrunde zu werden, weil doch jeder jeden schlagen kann. Frohe Festtage.

2. Herren gegen Spitzenreiter 4:9 verloren

Im Vorfeld der Partie mußten auf OSC Seite mehrere Spieler ersetzt werden, und so kam es zu der interessanten Mannschaftsaufstellung Thomas Stenzel, Marius Jaworski, Friedhelm Nentwich, Rainer Vollgraff, Björn Wicke und Wolfram Schmidt. Immerhin holten wir gegen den übermächtigen Gegner vier Einzelsiege.. und die waren sehr wichtig, denn dadurch konnten wir bei Punktgleichheit die "rote Laterne" an die SVH abgeben. Überragend auf Vellmarer Seite diesmal Friedhelm Nentwich mit zwei sehr deutlichen Siegen ( das gibt ihm sicherlich viel Selbstvertrauen) und ein immer besser werdender Björn Wicke mit wie immer hohem kämpferischen Einsatz. Eingangs der Begegnung hatte das Doppel Stenzel/Jaworski einen ersten Zähler verbucht. Für Thomas Stenzel und Marius Jaworski  im vorderen Paarkreuz hingen die Trauben, ebenso wie für Rainer Vollgraff in der Mitte, sehr hoch. Und auch der sich kurzfristig zur Verfügung stellende Wolfram Schmidt in seinem erst zweiten Saisonspiel, und das gleich 3 Spielklassen höher, mußte die Überlegenheit der Gegner anerkennen.

4. Herren in Simmershausen 8:2 Sieg

Nach der Niederlage gegen den TSV zeigte die Vierte wieder ihre Qualität. Da einige Spieler in höheren Mannschaften spielen mußten, wurde unser Nachwuchstalent Ben Jaworski eingesetzt. Bereits im Doppel mit Andreas Schmidt zeigte er seine Spielstärke. Das weitere Doppel Unger/ Schönefeld steuerte den 2. Punkt bei.Im vorderen Paarkreuz blieben Herbert Unger und Gerhard Schönefeld ungeschlagen und das in allen Einzeln mit 3:0 Sätzen. An Brett 3 und 4 spielten Andreas Schmidt und Ben Jaworski jeweils 1:1 und das reichte zum doch deutlichen Sieg.

3. Herren sichert mit 9:1 Sieg das Mittelfeld

Sie kam, sah und siegte. Bis kurz vor Spielbeginn standen nur 3 Spieler in der Halle, dann kam Anke Marcinkowski zum Training, denkste.., wurde zum Spiel verpflichtet und gewann nicht nur ein Doppel, sondern auch ihre beiden Einzel. Was für ein erfolgreicher Abend für sie. Dr. Heinrich Fink, Thomas Schiewe und Rainer Vollgraff zeigten sich in bester Form und ließen nie Zweifel am Sieg aufkommen. Lediglich Rainer gönnte dem Gast den Ehrenpunkt.

Jugend 15 mit 7:3 Saisonabschluß

Ohne die ersten 3 Spielerinnen gelang dem jungen Team ein deutlicher Erfolg. Lilli Kachel hatte diesmal die schwierige Aufgabe als Nummer 1 gegen die stärksten Gegner anzutreten und mußte leider Niederlagen einstecken. Hier ist viel Trost angesagt.  Wang, Lai , Anna Hebold und Levian Rumpf konnten alle ihre Einzel gewinnen. Wang, Lai wird immer stärker, Anna Hebold zeigt aufsteigende Form und der erstmals in einem Mannschaftsspiel eingesetzte Levian Rumpf zeigte überhaupt keine Nervosität und konnte nahtlos an seine guten Trainingsleistungen anknüpfen. Weiter so

 

vierte Herren im Spitzenspiel gegen TSV 8:4 verloren

Der OSC unterlag knapp und verlor damit auch die Tabellenführung an unseren Stadtnachbarn. Der OSC Redakteur hat nachstehend den von der my Tischtennis Textmaschine automatisch erstellten Bericht übernommen:

Müller und Jacobi bereiten dem TSV 1892 Vellmar II den Weg zum Teamerfolg Großer Jubel herrschte am Montagabend, als Birger Jacobi den Matchball für die Gastgeber des TSV 1892 Vellmar II im Punktspiel der Herren 3. Kreisklasse Gruppe 4 einfuhr und der Sieg der Mannschaft damit unter Dach und Fach war. Bittere Mienen gab es dagegen beim Gastteam OSC Vellmar IV, welches eine 4:6 Niederlage (bei einem Satzverhältnis von 16:22) hinnehmen musste. Matchwinner waren an diesem Tag Müller und Jacobi, welche in Einzel und Doppel ungeschlagen blieben. Durch diesen errungenen Sieg hat die Heimmannschaft nach dem 9. Saisonspiel nun ein Punkteverhältnis von 15:3. Das Spiel lief wie folgt ab: Zwischenzeitlich mussten Müller / Jacobi zwar einen Satz abgeben, fuhren ihr Spiel gegen Wicke / Schmidt aber dennoch sicher mit 11:5, 11:9, 4:11, 11:9 ein. Der gute Start half im Endeffekt nichts, so dass Schwandt / Timmermann eine Niederlage in vier Sätzen gegen Schönefeld / Niemann kassierten. Der Zwischenstand nach den Doppeln lautete derweil 1:1. Weiter ging es nun mit den Einzeln. Beim 3:0-Erfolg gelang es Ingo Müller den Gastspieler Gerhard Schönefeld in die Schranken zu weisen und einen Punkt für die Heimmannschaft einzufahren. Victoria Schwandt gegen Björn Wicke hieß die nächste Begegnung und der Start verhieß Gutes für die Gastgeber. Am Ende stand jedoch eine Vier-Satz-Niederlage auf dem Spielberichtsbogen hinter der auf dem Papier als ausgeglichen eingeschätzten Partie. Anschließend war dann das untere Paarkreuz bei einem Spielstand von 2:2 an der Reihe. Birger Jacobi machte wiederum mit Andreas Niemann beim 11:2, 11:5, 11:1 recht kurzen Prozess und gewann sein Einzel sicher. Die siegbringende Taktik fehlte indes anschließend Herbert Timmermann bei seiner Drei-SatzNiederlage gegen Andreas Schmidt ab dem Start. Vor dem Duell der Einser stand es mittlerweile 3: 3. Ingo Müller kam mit der Spielweise von Björn Wicke am Tisch gut zu Recht und musste letztlich nur einen Satz verloren geben. Die Partie, in die er auf dem Papier als klarer Favorit gegangen war, endete mit einem 3:1-Sieg. Extrem eng wurde es in der Gesamtbetrachtung dieses Matches am Ende also nicht. Eher wenig Gegenwehr bekam Victoria Schwandt beim 11:7, 11:5, 11:2 von Gerhard Schönefeld. Da gab es nichts zu rütteln. Glücklich über seinen 3:2-Erfolg gegen Andreas Schmidt war nachfolgend der Gastgeber Birger Jacobi. Damit war bereits der sechste und siegbringende Zähler für das Heimteam auf der Habenseite. Bevor die beiden Vierer an den Tisch gingen, stand es somit 6:3. Einen Zähler für die Mannschaft verpasste Herbert Timmermann bei der umkämpften Niederlage im fünften Satz gegen Andreas Niemann. Auch der Ausgang des finalen Satzes mit nur zwei Bällen Unterschied zeigt, wie eng umkämpft das Einzel insgesamt war. Ein insgesamt knapper Mannschaftskampf fand somit sein Ende. 

1.Herren mit wichtigem Sieg

OSC I vs Naumburg II 9:7 Heimerfolg

3 Doppelsiege, 3 Siege vorne und 3 in der Mitte heißt: knapper, aber verdienter Sieg im sogenannten 4 Punkte Spiel im Kellerduell gegen einen in kompletter Aufstellung angetretenen Gast. Und warum war dieser Erfolg unerwartet? Vor Beginn des Spieles war auf OSC Seite leider klar, dass wir auf drei - in Worten: DREI - Stammspieler verzichten mußten und somit die Siegchance auf ein Minimum geschrumpft war. Aber: Wer kämpft kann verlieren und wer nicht kämpft, hat schon verloren und so gingen wir in das Spiel. Was niemand erwartet hatte, trat zum großen Erstaunen ein, denn nach den ersten 7 Begegnungen führten wir sensationell 6:1. Durchhalten war dann die Parole. Die Doppelpaarungen waren bereits ein Volltreffer: Sander/Stenzel und Beer/Mänz brachten mit ihren Siegen bei gleichzeitiger Niederlage von Gehrke/Walendy die 2:1 Führung. Ein glänzend aufgelegter Linkshänder Thomas Sander, ein durch von höherer Stelle vorher angeordnetes Aufwärmprogramm sehr beweglicher Gerold Beer mit einem wunderschönen Sieg, ein souverän aufspielender Reinhard Gehrke sowie der ebenfalls mit kämpferischen Einsatz spielende Friedhelm Mänz brachten die nie für möglich gehaltene 6:1 Führung. Noch drei Punkte zum Erfolg. Wer sollte sie denn holen? Unser tapfer kämpfendes hinteres Paarkreuz mit Thomas Stenzel und Andreas Walendy mußten ihren Gegnern gratulieren. 6:3. Danach machte es Thomas Sander etwas spannend um dann im fünften Satz doch noch sicher zu gewinnen.7:3.  Gerold Beer hatte anschließend viel Pech und verlor seine 3 Sätze immer nur mit zwei Bällen Unterschied in der Verlängerung. 7:4 .Eine Vorentscheidung konnte im mittleren Paarkreuz fallen. Hier hielt Friedhelm Mänz dem Druck des Gewinnenmüssen stand, währenddessen Reinhard Gehrke chancenlos war. 8:5. Die Spannung stieg. Thomas Stenzel plagte sich mit einem Noppenspieler herum und war letztendlich im fünften Satz unterlegen. Unterlegen war auch Andreas Walendy gegen einen kompromisslosen Angriffspieler. 8:7. Wie würde Thomas Stenzel im Schlußdoppel seine vorherige Niederlage verkraften? Keine Spur von Niedergeschlagenheit und so sicherten sich Thomas Sander und er im Schlußdoppel einen nie gefährdeten 3 Satz Sieg und die Überraschung des Tages war perfekt. Großer Jubel und Aufatmen. Die Belohnung: Platz 6..

2.Herren in KSV Auedamm 1:9 Niederlage

Eine Niederlage ist schnell erzählt. 1. Frage: War denn Auedamm so viel besser? Ja, weil der OSC mit 3 Ergänzungsspielern antreten mußte und Auedamm im vorderen Paarkreuz zwei super Nachwuchstalente hat. 2. Frage: Wer hat den Ehrenpunkt geholt? Das Doppel Stenzel/ Jaworski gewann in 3:1 Sätzen. 3. Frage: Gab es noch knappe Spiele? Ja, Björn Wicke hätte einen Punkt verdient gehabt. Leider verlor er denkbar ungünstig 10:12 im fünften Satz. Weitere 3 Spiele endeten 8:11 im fünften Satz, beteiligt waren das Doppel Walendy/Vollgraff, Friedhelm Mänz und Andreas Walendy. Dies wäre Ergebniskosmetik gewesen, denn trotz kämpferischer Einstellung mit neuem "Holz" hatte Thomas Stenzel zwar gute Ansätze , unterlag aber, und Marius Jaworski hatte gegen einen Abwehrspieler keine Chance und auch Rainer Vollgraff mußte gegen einen "alten Hasen" dessen Spielstärke anerkennen. Vielen Dank an die Ergänzungsspieler für ihren spontanen Einsatz. Den nicht gesunden Spielern wünschen wir gute Genesung.

3. Herren in Carlsdorf mit Niederlage

355:360 Bälle, 18:21 Sätze. 4:6 Die Gastgeber setzten ihren Bälle effektiver ein und so war ein Unentschieden nicht mehr erreichbar. Dr. Fink/ Schiewe schon mit Glück und Können 15:13 Sieg im fünften, Dr. Heinrich Fink glich zum 2:2 aus, doch drei Niederlagen in Folge brachten einen 2:5 Rückstand. Andreas Walendy verkürzte auf 3:5 und nachdem Thomas Schiewe bereits den 4. Punkt holte, lag es an Rainer Vollgraff, das Unentschieden zu sichern. 5 Sätze mit 5:11, 12:10, 14:12, 6:11 und 3:11 waren im letzten Satz doch deutlich und das Uentschieden dahin.

Jugend 15

Nur Lenja Ohm konnte gegen einen starken Gegner aus Westuffeln Paroli bieten ein ein Spiel im fünften Satz gewinnen. Ansonsten waren Luna Langer, Wang,Lai und Anna Hebold leider chancenlos und müssen auf bessere zeiten hoffen. 

Jugend 19

In Ehringen zeigte der Tabellenführer mal wieder eindrucksvoll seine Stärke und überrollte den Gastgeber mit 9:1. Ben Jaworski, Linus langer und Fabian Schenk waren auf der weiten Anreise nicht müde geworden und im Spiel hellwach. So kann es weitergehen.

Vierte Herren im Verfolgerduell gegen Gottsbüren 6:4

Starke Gäste verlangten dem OSC Quartett alles ab. Doch das überragende vordere Paarkreuz mit Björn Wicke und Gerhard Schönefeld waren diesmal unbezwingbar und holten 4 von 4 möglichen Siegen. Das war erste Sahne und der Grundstein zum Erfolg. Das Doppel Schönefeld/Niemann holten zu Beginn das 1:1. Und Andreas Niemann war es, der im letzten Einzel des Abends starke Nerven brauchte, denn sein deutlicher 3 Satz Sieg brachte dem OSC den erlösenden 6. Punkt. Ein Spiel zuvor hätte allerdings Andreas Schmidt alles klar machen können, eine knappe 5 Satz Niederlage war sicherlich für ihn sicherlich alles anderes als stimmungsfördernd. Der Gesamtsieg jedoch machte dann aber alle glücklich.

© OSC Vellmar e.V.
Datum des Ausdrucks: 05.02.2023