Startseite

keinerlei Training bzw. auch Spielbetrieb im November

Die aktuelle Corona Situation ist sicherlich schon hinreichend bekannt. Im November findet weder ein Jugend- noch ein Erwachsenentraining statt. Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung.  Der Spielbetrieb ist mit sofortiger Wirkung bis zum 31.12.2020 eingestellt. Bitte bleibt gesund.

Die letzten Spiele ?

kommt die Corona-Spielpause?

Naumburg I gegen OSC Vellmar I 4:8 Sieger

OSC jetzt ( vorübergehend )Tabellenführer

Was keiner für möglich gehalten hatte, trat ein. Gegen die "Zweite" von Naumburg quälten sich unsere Jungs zu einem Unentschieden, um gegen die "Erste" einen letztendlich verdienten Sieg zu landen. Und wie kam der zustande? : Die Partie war total umkämpft; dies wird durch immerhin 6  Einzel, die erst im fünften Satz entschieden wurden, untermauert, von denen der OSC 4 Spiele auf seine Seite mit äußerst knappen 13:11 oder 11:9 Bällen bringen konnte. Nervenstark!!. Beginnen wir mit dem Spielverlauf: Zum Auftakt gelang es Mario Töpfer nicht, seinen Gegner zu bezwingen, währenddessen Thomas Sander mit seinem Gegner kurzen Prozess machte. In der Folge kam das starke mittlere Paarkreuz zum Zuge, in dem  Gerold Beer knapp im fünften aber  Mario Weindel deutlich mit 3:0 Sätzen gewann. Oliver Grüning schraubte das Ergebnis auch durch einen hart erspielten 13:11 Sieg im fünften Satz auf 4:1 und es deutete sich ein Durchmarsch an. Leider musste Reinhard sein erstes Einzel mit 9:11 im fünften Satz abgeben und seine Rückenbeschwerden führten sogar in seinem zweiten Einzel zu einer Aufgabe des Spieles. Ein äußerst stark aufspielender Thomas Sander sicherte mit seinem zweiten gewonnenen Einzel bereits den 5. Punkt und garantierte damit den Vorsprung und liess kein Fünkchen Hoffnung beim Gastgeber aufkommen.  Und so war es nur noch eine Frage der Zeit, wann der Unentschieden- oder Siegpunkt erreicht wird. Doch bis dahin ist es dann doch noch ein weiter Weg, denn die starken Naumburger gaben nichts verloren. Dies mußte leider Mario Töpfer besonders feststellen, denn auch im zweiten Einzel reichte ihm eine 2:0 Satzführung nicht zum Erfolg und sein Gegner drehte das Spiel noch um. Allerdings hatten die Naumburger ihre Rechnung ohne das mittlere OSC- Paarkreuz( Gerold siegte sicher mit 3:1 und Mario knapp im fünften mit 11:9) gemacht, die diesmal mit insgesamt 4 gewonnenen Einzeln auftrumpften. Bei einer uneinholbaren 7:4 Führung musste Oliver Grüning noch an den Tisch. Motivation für ihn war seine Einzelbilanz und mit einem Sieg auch eine weiße Weste zu behalten. Dies gelang ihm mit kämpferischen Einsatz über volle 5 Sätze. Letzter Satz? 11:9 für ihn. Fazit: Viele knappe Spiele gewonnen und damit Heimfahrt mit zwei Punkten im Gepäck.

Kreisliga Gruppe 2

TTC Hofgeismar III vs. OSC Vellmar II 10:2

Diese kleine Reise nach Hofgeismar hätte man sich im nachhinein auch schenken können, denn ohne unsere Nr. 2 Du Zheng für den dankenswerterweise Andreas Walendy einsprang, waren die Karten schon vor Spielbeginn zugunsten des Gastgebers verteilt. Gleich zu Beginn gab es deutliche Höchstniederlagen für Friedhelm Mänz und den nach vorne aufgerückten Thomas Stenzel mit jeweils 3:0 Sätzen.  Erste Satzgewinne reichten nicht aus und so ging es bis zum 0:8 so weiter und es reihte sich Niederlage an Niederlage, wobei besonders im vorderen Paarkreuz nichts zu holen war.  Das mittlere Paarkreuz war in der Folge dann der kleine Lichtblick des bereits verdorbenen Nachmittages. Marius Jaworski konnte das "Noppengespenst" Ingo Möller im fünften Satz überraschenderweise bezwingen und Huib Weerkamp holte nach 0:2 Satzrückstand nach kämpferischer Meisterleistung noch den zweiten Punkt für das OSC Sextett. Leider konnten in den letzten zwei Spielen weder Friedhelm Nentwich noch Andreas Walendy für eine weitere Ergebniskosmetik sorgen und so geht dieses hohe Endergebnis auch völlig in Ordnung.  Diese Niederlage ist kein Beinbruch, zeigt aber auch, dass an fremden Tischen mit fremden Plastikbällen Nachholbedarf besteht.

Jugend 15 verliert gegen TV Simmeshausen 3:6

Im Gästeteam waren Mirja Deppe und Paul Rehbein nicht zu bezwingen und so zeichnete sich für unsere "Vier" bereits frühzeitig eine Niederlage ab. Gegen die gegnerische Nr. 3 konnten jedoch Linus Langer, Kristina Asentic und Emre Gül gewinnen. Leidtragender des Spielsystems 4 Spieler gegen drei Spieler war Aron Miller, der nur gegen die erwähnten Trümpfe des Gastes antrat und zwei Niederlagen einstecken mußte.

OSC Vellmar III gegen Burghasungen III 5:3

Die Tabellenführung mit jetzt 9:1 Punkten wurde dank des überragenden Paarkreuzes Nr. 3 Rainer Vollgraff und Nr. 4 Nara Bold-Bülbül gefestigt. Beide überzeugten mit je zwei souveränen 3:0 Satz- Spielen und mit Nervenstärke und zwei weiteren 3:2 Satz Siegen. Dies waren bereits 4 Punkte. Und wer steuerte den 5. Spiegpunkt bei? Dies war Andreas Walendy zu Beginn mit der 1:0 Führung. Im vorderen Paarkreuz war es ohnehin sehr schwer und selbst unser Abonnementsieger Dr. Heinrich Fink ging diesmal leer aus, wobei die 10:12 Satzniederlage im fünften besonders weh tat. Alles in allem jedoch ein wichtiger Mannschaftssieg.

Superwoche

Kreisliga Gruppe 2 OSC Vellmar II vs. Breitenbach III 12:0

Ja, es stimmt: Gegen den Aufsteiger aus Breitenbach ging nicht ein Spiel verloren und die Gäste mussten die Höchststrafe, die es auch so bei Nichtantreten punktemäßig gibt, erst einmal verdauen. Dieses Ergebnis war von niemanden so vorher erwartet worden und hätte bei den Londonern Buchmachern sicherlich für eine Höchstquote gesorgt. Das OSC Sextett fegte wie ein Sandsturm über unsere Gäste hinweg, hierbei besonders beeindruckend das vordere Paarkreuz mit zwei Siegen von Friedhelm Mänz und Zheng Du und das auch mit je 3:0, also ohne Satzverlust. Im gesamten Spielverlauf waren durchaus 2 Spiele schon klinisch tot und damit fiel das Gesamtergebnis auch zu hoch aus, denn Breitenbach hatte viel Pech. Etwas Sand im Getriebe hatten folgende Spieler: Friedhelm Nentwich lag 1:2 zurück, wehrte im vierten Satz 3 Matchbälle ab, gewann mit 12:10, um den Entscheidungssatz anschließend mit 11:6 zu gewinnen. Was du kannst, kann ich auch dachte sich Thomas Stenzel und machte- was äußerst selten vorkommt - ihm von der Konstellation der Sätze alles genauso nach..... Unfassbar. Eine Achterbahn der Gefühle bescherte sich Huib Weerkamp selbst. Mal gewann er einen Satz mit 11:2 um anschließend einen Satz mit 2:11 zu verlieren. Doch was zählt ist der Wille zum Sieg und auch die taktische Änderung bzw. Einstellung auf zwei unbequem spielende Gegner, die ihm zwei wichtige Siege im jeweils fünften Satz mit 11:8 und 11:9 denkbar knapp einbrachten. Mit den Spielen zum 4:0 und 10:0 leistete Marius Jaworski einen wesentlichen Beitrag. Gegen eine durchaus stark auftretende Gegenspielerin musste Marius sein ganzes spielerisches Repertoire aufrufenum mit 3:1 die Oberhand zu behalten und gegen die Nr. 4 der Gäste gelang ihm ein überzeugender 3 Satz Sieg. Im zeitlich gesehen längsten Spiel des Abends quälte sich Friedhelm Nentwich zum verdienten Sieg. Er stand dabei unter enormen Druck, denn wer will schon der einzige Verlierer sein? Doch mit 11:8,11:9, 10:12 und 12:10 beendete er um 21Uhr55 dieses denkwürdige Spiel mit der Ankündigung des letztes Spielballes: Paßt auf, was jetzt passiert: eigener Aufschlag, ein unglaublicher Topspin: Siegpunkt. Feierabend.

U15 OSC Vellmar gegen KSV Auedamm II 7:1

Was für ein Auftritt unserer U15. Auch wenn es gegen den derzeitigen Tabellenletzten ging, so müssen alle Spiele erst einmal gewonnen werden. In seinem ersten Einsatz in dieser Saison zeigte sich unser neu hinzugekommener Spieler Emre Gül von seiner besten Seite und überzeugte mit zwei klaren Siegen mit 3:1 und 3:0 Sätzen. Erwartungsgemäß hatte unsere Nr. 1 Ben Jaworski keinerlei Probleme und der in das vordere Paarkreuz aufgerückte Florian Schmidt konnte mit einem Sieg sowie einer knappen Niederlage überzeugen. Ebenfalls mit zwei glatten 3:0 Satzsiegen konnte sich Anna-Maria Asentic in die Siegerlisten eintragen und das sehr gute Gefühl des Gewinnens bei insgesamt 18:5 Sätzen mit ihren Mannschaftskameraden genießen.

Kreisliga Gruppe 2 TTC Calden Westuffeln vs OSC Vellmar 6:6

Kleine Regelkunde zu Beginn: Mit taktisch eingesetzten Time Outs kann man Spiele gewinnen oder wie in diesem Fall ein Unentschieden quasi  erzwingen. Zu Beginn des Spieles konnte sich lediglich Friedhelm Mänz durchsetzen, währenddessen Zheng Du im fünften Satz seinem Gegner zum Sieg gratulieren mußte. Weitere Niederlagen von Thomas Stenzel, einem unglücklich agierenden Marius Jaworski, der nach einer 8:3 Führung noch unterlag, sowie Nichterfolge von Huib Weerkamp und Friedhelm Nentwich brachten den OSC bereits mit 1:5 ins Hintertreffen und eine klare Niederlage zeichnete sich ab. Der an diesem Abend überzeugend auftretendeFriedhelm Mänz blies mit seinem zweiten gewonnenen Einzel zur Aufholjagd. Zheng Du rang mit einem 5 Satz Sieg seinen Kontrahenten nieder und was machte Thomas Stenzel: Nach einem vom Mannschaftsführer des OSC verlangten Time- Out bei dem Spielstand von 11:10 im Entscheidungssatz ! brachte er seinen Gegenpart aus dem Konzept und sicherte sich mit einem glücklichen Kantenball den Sieg. Und plötzlich stand es nur noch 4:5. Marius Jaworski liess sich nicht lumpen,wetzte seine Scharte aus und brachte seinem Gegner diesmal konzentriert eine Niederlage bei und nun kam es nach dem Zwischenstand von 5:5 auf das hintere Paarkreuz an. Huib Weerkamp hatte nach langer, langer Trainingspause gegen einen kämpferischen und auch teilweise emotional kämpfenden Gegner einen schweren Stand und es kam nun auf das Duell der Spieler Nr. 6 gegen Nr. 6 an. In einem sogenannten "Zahnarztduell" kam es darauf an, wer wem zuerst den "Zahn" zieht. Wenn zwei spielerisch  gleich stark agierende Spieler aufeinandertreffen, dann ist nicht nur die Nervenstärke sondern auch das taktische Verhalten unter Umständen mit entscheidend. Ein Time-Out zur rechten Zeit raubten dem Gegner den letzten Nerv und sicherten durch einen knappen Sieg von Friedhelm Nentwich dem OSC das letztendlich nicht mehr erwartete und damit auch glückliche Unentschieden. Getreu dem  Motto: Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.

2. Kreisklasse TSV Breuna II vs. OSC Vellmar III 2:6

An einem frühen Sonntagmorgen konnten die "Vier" ihren Tabellenplatz an der Sonne verteidigen und zwei wertvolle Punkte mit nach Hause nehmen. Der die Rangliste in dieser Klasse anführende Andreas Walendy musste erstmals in dieser Saison eine Niederlage einstecken, die er aber sicherlich verkraften kann.Zumal er vor kurzem geheiratet hat und ihn seine Frau Sylvia trösten wird. Zur Hochzeit gratulieren wir ganz herzlich und wünschen beiden viel Glück und alles Gute. Äußerst souverän auf OSC Seite unser "Oldie" Dr. Heinrich Fink sowie der Kopf der Mannschaft, Rainer Vollgraff, mit je zwei Einzelerfolgen. Über die volle Distanz von je 5 Sätzen ging Gerhard Schönefeld. Ein Sieg und eine Niederlage rundeten seine Bilanz ab. Weiterhin viel Erfolg der Mannschaft

Alles dabei

Bezirksoberliga Damen

Morschen-Heina gegen OSC Vellmar 7:5

Auch im nächsten Auswärtsspiel setzte es für das OSC Quartett wiederum eine knappe und durchaus völlig unnötige 7:5 Niederlage. Überragende Spielerin auf Vellmarer Seite war diesmal Martina Kahl, die mit 3 Siegen wesentlichen Anteil an dem spannenden Ergebnis hatte, zumal sie als einzige OSC-Spielerin die gegnerische Nr. 1 bezwingen konnte. Das sollte eigentlich reichen, weil auch Nara Bold-Bülbül einen Sahnetag erwischte und zwei klare Siege auf dem OSC-Zettel vermerken konnte. Leider aber im dritten Einzel gegen die Nummer 2 im fünften Satz unterlag. Und warum klappte es nicht mit einem Unentschieden? Erika Siebert laboriert an einer langwierigen Knieentzündung, stellt sich aber in den Dienst der Mannschaft und eine derzeit außer Form spielende Melanie Ohm  mit fehlendem Selbstvertrauen konnten beide,  im vorderen Paarkreuz auftretend,  nichts bestellen; aber auch im dritten Einzel gegen die vermeintlich etwas schwächeren Gegnerinnen  ihr Potenzial nicht umsetzen. Schade.

Wenigenhasungen II gegen OSC Vellmar 3:9

Potz Blitz, mit diesem deutlichen Sieg hatte im OSC Lager niemand gerechnet. Gegen einen kämpferischen Gastgeber musste die 1. Herrenmannschaft auf ihren wegen einer Familienfeier fehlenden Spitzenspieler Thomas Sander verzichten. Und dies spornte die Heimmannschaft zusätzlich an, denn im ersten Spiel des Abends mußte Gerold Beer knapp im fünften den Sieg abgeben und durch ein vorgezogenes Einzel auf Position 5, das Oliver Grüning abgab, lag man 0:2 zurück und ahnte nichts Gutes. Aber was dann geschah, zeigt, dass jeder in der Mannschaft bis zum Umfallen kämpft. Beispiele gefällig?: Mario Töpfer gewann sein erstes Einzel sehr sicher und konnte danach erstmals nach langer Zeit sein zweites Einzel im fünften Satz in einem hart umkämpften Spiel und mit taktischer Meisterleitung für sich entscheiden. Zwei Siege. Gratulation. Und hätte zu Beginn des Meisterschaftskampfes nicht Reinhard Gehrke sein Einzel nach klarem Rückstand im fünften nicht mit 11:9 und Mario Weindel (er war der, der bis zum Umfallen kämpft) mit 12:10 ebenso im  fünften Satz gewonnen, wäre es sehr eng geworden und ein Unentschieden für Wenigenhasungen wäre durchaus auch möglich gewesen. So aber war der OSC-Express nicht mehr aufzuhalten: Friedhelm Mänz mit zwei souveränen Siegen, Gerold Beer mit - wie sollte es auch anders sein-  einem 5 Satz Sieg und einem wiedererstarkten und diesmal sehr nervenstarken Mario Weindel mit seinem zweiten hart erkämpften Erfolg sowie ein wichtiger Sieg von Oliver Grüning für sein Selbstvertrauen schraubten das Ergebnis deutlich in die Höhe und sorgte für absolut zufriedene Gesichter im OSC Bereich. Jetzt kann durch eine längere Pause bis Ende Oktober erst mal ganz entspannt trainiert bzw. leichte Blessuren auskuriert werden.

TTC Calden Westuffeln vs. OSC Vellmar 8:4

In der Nachspielanalyse kam es zu der optimistischen Aussage, dass hier trotz der klaren Niederlage "mehr" drin gewesen wäre. Sogar von einem möglichen Sieg war die Rede. Wie konnte es zu so einer Feststellung kommen? Ausschlaggebend waren hier folgende Ereignisse: Mario Weindel verlor im fünften Satz mit 18:16. Oliver Grüning verlor sein erstes und sein zweites Einzel jeweils mit 11:9 im fünften Satz und schon wäre es anders gekommen. Begonnen hat das Spiel mit dem vorderen Paarkreuz, in dem sich sowohl Thomas Sander als auch Mario Töpfer zwei hochkarätigen Gegnern stellen mussten (hochkaräter heißt, dass der Gegner weit über 1700 TTR hat im Gegensatz zu 1670/1626). Insofern gab es  im weiteren Verlauf für unsere beiden Spitzenspieler auch im zweiten Durchgang nichts zu holen, wobei insbesondere Thomas direkt von einer Dienstreise kommend nicht sein Potenzial abrufen konnte. Mario Töpfer wehrte sich tapfer, nahm die Niederlagen unter Rubrik : An Erfahrung gewonnen, zur Kenntnis. Nun zu dem Spieler des Tages: Was Gerold Beer in Calden abgeliefert hat, verdient allerhöchste Anerkennung. Auch ein 0:2 Satzrückstand brachte ihn nicht aus der Ruhe und auch in seinem zweiten Einzel brachte er seinen Kontrahenten förmlich mit seinen gefährlichen SideSpin Bällen zur Verzweiflung und warsomit der stolze Gewinner. Zu recht. Mario Weindel hatte im ersten Spiel viel Pech, konnte aber im zweiten Einzel seine Möglichkeiten voll entfalten und beherrschte seinen Gegner mit 3:0 sehr deutlich. Friedhelm Mänz blieb im ersten Spiel hinter seinen Möglichkeiten zurück, revanchierte sich allerdings im letzten Spiel des Abends mit einem klaren 3:0 Satz Sieg und liess das Endergebnis von 8:4dann doch noch  knapper aussehen, weil  das OSC Sextett zwischenzeitlich bereits mit 7:1 zurück lag.

U15

SC Niestetal gegen OSC 7:2

Am frühen Samstagmorgen ging es auf nach Niestetal, wo Betreuer Rainer Vollgraff seine Mannschaft erwartete. Nachdem alle vorgesehenen Spieler in der nicht leicht aufzufindenden Halle eingetroffen waren, ging es auch sofort los. Quasi ein Kaltstart. Und dementsprechend waren die ersten 5 Einzel eine leichte Beute für die eingespielten Gastgeber. Erst danach rappelten sich Linus Langer, Aron Miller, Kristina Asentic und Anna-Maria Asentic auf und konnten durch zwei Erfolge, die auf das Konto von Anna Maria und Linus gingen, das Ergebnis etwas erträglicher gestalten. Daß bis auf zwei Spiele alle Einzel in jeweils 3 Sätzen über die Bühne gingen, zeigt die jeweilige Überlegenheit des Siegers.

U13

KSV Auedamm gegen OSC Vellmar 6:3

Für die mit den Spielerinnen Marisa Schenk, Luna Langer und Lenja Ohm angetretene U 13 Mannschaft ein durchaus achtbares Ergebnis. Gegen die gegnerische Nummer 1 war kein Kraut gewachsen, aber Marisa Schenk hatte gegen die vorderen Paarkreuze sehr gute Ansätze und konnte sogar die Nr. 2 des Gastgebers deutlich in drei Sätzen bezwingen. Die ersten Erfolge sicherten sich auch Luna Langer und Lenja Ohm, denen die Freude über diese Siege sichtlich anzusehen war. Das macht Mut für die kommenden Aufgaben.

1. und 3. Herren Tabellenführer

Prima gemacht

Bezirksklasse Gruppe 4 OSC Vellmar vs TTC Burghasungen II 10:2

Um es vorweg zu nehmen: Die Schlagzeile schlechthin: OSC Vellmar aktuell Tabellenführer mit 6:2 Punkten.

Nur zwei Tage nach dem Spiel in Grebenstein kam es in Vellmar zu dem Treffen mit der zweiten Garnitur des TTC Burghasungen. Burghasungen ist mit einer Vielzahl von guten Spielern bespickt; gilt jedoch allgemein auch als "Wundertüte" und tritt oftmals mit Aufrückern aus der dritten Mannschaft an, so auch heute. Damit war die Marschrichtung klar und alles andere als ein Sieg wäre überraschend gewesen. Entsprechend der Spielstärke in den Paarkreuzen kam es fast zu einem Durchmarsch, denn nach zwei Siegen des immer stärker werdenden Thomas Sander, einem glatten 3:0 Satzgewinn von Mario Töpfer gegen das Burghasunger Abwehrass Hoffmann, einem bärenstarken Gerold Beer, dem glücklichen Sieger Mario Weindel mit 11:9 im fünften Satz sowie einem ebenso knappen 11:9 im fünften von Reinhard Gehrke und einem deutlichen Erfolg von Oliver Grüning stand es bereits uneinholbar 7:0 für den neuen Tabellenführer. Die Konzentration liess dann etwas nach. Mario Töpfer unterlag - wie so oft bisher leider im fünften, diesmal mit 9:11,  und die zweite Niederlage ging auf das Konto von Reinhard Gehrke. Zwischenzeitlich hatte Gerold Beer mit einer souveränen Vorstellung das 8:1, und Mario Weindel endlich wieder in alter Form für das 9:1 gesorgt, das nach der Burghasunger Verkürzung auf 9:2 von Oliver Grüning äußerst souverän auf zweistellig geschraubt wurde.

Jetzt kann man mit Spannung den weiteren, künftig aber schwierigeren Aufgaben, entgegensehen.

U13 gegen Baunatal 1:7

Diesmal durften im Gegensatz zum ersten Spiel Luna Langer und Lenja Ohm zum ersten Mal an die Tische. Im vorderen Paarkreuz kamen Fabian Schenk und Kevin Brunner zum Zuge. Gegen die spielstarken Gäste stand bereits nach einer Stunde Spielzeit das aus unserer Sicht nicht so schöne Endergebnis fest. Den Ehrenpunkt holte Fabian Schenk ohne Satzverlust, währenddessen Kevin Brunner leider ein Spiel im fünften abgeben musste. Mit zwei Niederlagen mussten sich Luna Langer und Lenja Ohm abfinden. Hoffentlich haben sie den Spaß am Tischtennis damit nicht verloren, zumindest Lenja Ohm kam mit einer 5 Satz Niederlage etwas glimpflicher davon.

Bezirksklasse Gruppe 4 Grebenstein II vs. OSC Vellmar 3:9

Na endlich; nach zwei Unentschieden in Folge konnte unsere Truppe beim Aufsteiger Grebenstein einen ungefährdeten Sieg verbuchen. Nur zu Spielbeginn gab es eine heftige Gegenwehr, die besonders unsere beiden "Mario´s" zu spüren bekamen. Wenn man in spannenden Einzeln kein Glück hat und auch noch Pech hinzukommt, dann verliert man: Mario Töpfer 14:12 und Mario Weindel 12:10 beide jeweils im fünften Satz. Wobei gerade Mario Weindel der Unglücksrabe des Spieles war, in dem er in seinem zweiten Einzel nicht mehr in die Spur zurückfand und glatt in 3 Sätzen unterlag. Das war es dann aber auch mit Punkteausbeute für Grebenstein. Ganz souverän und kompromisslos zog Thomas Sander sein Spiel auf.  Der Lohn: Zwei glatte Einzelerfolge und wieder viel für das Selbstvertrauen getan. Gerold Beer zeigt aufsteigende Form, auch wenn ein Spiel äußerst knapp war, und brachte mit zwei Einzelsiegen ebenso wie die im hinteren Paarkreuz mit insgesamt 4 Punkten auftrumpfenden Reinhard Gehrke und Oliver Grüning den OSC schon frühzeitig auf die Gewinnerstraße. Mario Töpfer unterstrich mit seinem zweiten gewonnenen Einzel die Überlegenheit des OSC, die einzig beim 2:1 Rückstand zu Spielbeginn durch unglückliche Niederlagen etwas angekratzt war.

U15 OSC vs SVH Pokalspiel 2:4

Das war nichts für schwache Nerven. Im Pokalspiel treten jeweils 3 Spieler gegeneinander an. Und da lag der Vorteil bereits auf unserer Seite, weil die SVH mit zwei Spielern erschien. Aber die hatten es in sich und gaben keines ihrer Einzel vonvornherein verloren. Linus Langer und Aron Miller hatten keine Chance. Aber Ben Jaworski spielte stark auf um sich dann durch kleine Unachtsamkeiten selbst um die Früchte seines Einsatzes zu bringen. Jedenfalls konnte er im ersten Einzel zwei Matchbälle im fünften Satz und im zweiten Einzel 3 Matchbälle nicht im Ziel unterbringen und verlor noch. Ein einziger Sieg von ihm hätte bei einem Unentschieden wegen des besseren Spielverhältnisses gereicht.Es hat nicht sollen sein und Glückwunsch an SVH für die kämpferische Einstellung.

3. Herren gegen Habichtswald 7:1

Nach diesem Kantersieg steht in der noch jungen Saison unsere Dritte auf dem ersten Rang und kann den nächsten Spielen beruhigt entgegen sehen.           Dr. Heinrich Fink, Nara Bold-Bülbül und Gerhard Schönefeld waren nicht nett zu unseren Gästen und zeigten schon zu Beginn der Partie, wer Herr im Haus ist. Jeder von ihnen gewann seine zwei Einzel in 3 Sätzen. Dies kommt auch nicht alle Tage vor und sorgt natürlich bei den Dreien für zufriedene Gesichter.  Lediglich Rainer Vollgraff zeigte Erbarmen und überliess seinem Kontrahenten einen Sieg. In dem spannendsten Spiel des Abends konnte er sich doch noch mit dem einzigen 5-Satz-Spiel in die Siegerliste eintragen.

© OSC Vellmar e.V.
Datum des Ausdrucks: 29.11.2020