... eine Pflichtübung

wie sie auch in anderen Sportarten zum Aneignen der verschiedenen Techniken gelehrt wird und dann bei der Vorführung in einer Prüfung beurteilt wird.

In den Poomse sind alle Angriffs - und Abwehrtechniken vereinigt. Die Schwierigkeiten sind in der nächst höheren Poomse gesteigert. Der Schüler hat diese genau festgelegten Techniken in einer fortlaufenden Aktion vorzuführen, wobei die Bewegung kraftvoll, konzentriert und rhythmisch sein soll. Er muss zu jeder Zeit der Übung sein Gleichgewicht halten, d. h. einen festen Stand haben. Alle Formen enden an dem Punkt wo sie begonnen haben. Für viele ist hier schon die erste Hürde zu nehmen. Nur saubere Stellungen verhelfen dazu, dass man wieder da ankommt, wo man angefangen hat. Auch sollte man erst eine neue Form lernen, wenn die gelernte vollkommen ist.
Es gibt insgesamt 17 Formen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Ab der Prüfung zum 7. Kup (gelb/grüner Gürtel) muss der Prüfling eine Pflichtform zeigen. Für jede weitere Prüfung wird dann eine neue Form gelernt und je weiter man kommt, wird auch einen Überprüfung der Formen verlangt. Schülerformen heißen Taeguk und Meisterformen heißen Poomse

Formen 1 - 8 und ihre Bedeutungen:

Taeguk IL Jang

Das Symbol des IL Jang wird für Himmel und Licht gesetzt; ihnen sind die Bewegungen dieser Form gewidmet. Der Regen und das Licht der kommt vom Himmel. Diese Elemente werden für das wachsen und gedeihen gebraucht. Die ersten Schritte im Taekwondo werden in dieser Form vereint.
   
Taeguk I Jang In dieser Form wird Frohsinn und Fröhlichkeit symbolisiert. Ein froher Mensch verfügt über eine gefestigte innere Kraft, die ihn ruhig und ausgeglichen erscheinen lässt. Die Bewegungen sind kraftvoll und ruhig.
   
Taeguk sam Jang Das dritte Symbol steht für Feuer. Es gibt Wärme und Licht, aber es weckt auch Leidenschaft, Furcht und Schrecken im Menschen. Die Form der 3 Jang drückt Begeisterung und Abwechselung aus.
   
Taeguk sa Jang Der Donner steht für die vierte Form. Blitz und Donner flößen dem Menschen Angst ein, doch der Donner steht auch für die Macht. Die Form drückt Ruhe und Mut gegenüber der Gefahr aus. Die Bewegungen dieser Form stehen der Gefahr mit einer Fülle von starken und schnellen Techniken gegenüber.
   
Taeguk oh Jang Der Wind ist der Herrscher über das fünfte Symbol. Der Wind kann viel zerstören, aber er vertreibt auch dunkle Wolken und bringt die Sonne wieder zum Vorschein. Die Kraft der Zerstörung, aber auch der Aufbau kommt in dieser Form zum Ausdruck. Teils ruhige, teils starke und stürmische Bewegungen sind in dieser Form zu Hause.
   
 Taeguk yuk Jang Das Wasser ist das Symbol diese Form. Ohne Wasser ist kein Leben möglich. Das Wasser fließt immer bergab und umgeht Hindernisse, wenn es erforderlich ist. Wasser kann aber auch zerstören. Diese Vorstellung lehrt uns, dass wir Schwierigkeiten und Mühsal überwinden können, wenn wir mit Selbstvertrauen vorwärts gehen.
   
 Taeguk chil Jang Drückt man für das Symbol dieser Form in chinesischer Schrift aus, bedeutet es höchster oder wörtlich Gipfel eines Berges. Ein Berg steht fest da. Der Mensch trachtet seine Festigkeit dadurch zu erringen, dass er geht, wenn er muss und anhält wenn dies sein muss. Anhalten und weitergehen, jedes zu seiner Zeit, wenn man was erreichen will.
   
 Taeguk pal Jang Die letzte Form für den Schüler auf dem Weg zum Dan Träger. Es steht für die Erde, die Quelle allen Lebens. Auf ihr wächst und gedeiht alles. In der Erde ist die schöpferische Kraft des Himmels verkörpert. Alle Bewegungen werden noch mal aufgefrischt und der letzte Schliff verliehen.





© OSC Vellmar e.V.
Datum des Ausdrucks: 17.07.2019