Bruchtest

Der Bruchtest ist bei Anfängern und Zuschauern immer ein Anziehungspunkt.

Doch bedarf es für die Ausführung eines Bruchtests eine lange intensive Ausbildung. Leider wird teilweise viel zu früh, gerade bei Kindern und Jugendlichen damit angefangen Bretter zu zerkloppen. Dies hat nichts mit Bruchtest zu tun.

Der Bruchtest wird nicht im einzelnen geübt, sondern er ergibt sich im Laufe der Zeit (nach ca. 2 Jahren) bei regelmäßigen Training innerhalb der Übungen. Hat der Schüler noch nicht die Fähigkeiten sauber erlernt, macht er meist eine schmerzhafte Erfahrung. Konzentration und die Kraft des Geistes sind die Elemente die benötigt werden. Nur mit diesen Energien ist es möglich derartige Leistungen zu erbringen.

Natürlich ist es eine weitere wichtige Vorrausetzung, dass man die Technik auch beherrscht. Sollte dies nicht der Fall sein, ist von Bruchtests abzuraten. Bruchtests werden im allgemeinen mit einer Hand- oder Fußtechnik ausgeführt. Es ist deshalb wichtig, dass die Technik erst im Leerlauf klappt. Tägliche Übungen der Grundtechnik ist daher für Vorbereitungen zu empfehlen. Innerhalb des Taekwondo wird der erste Bruchtest zum Blaugurt benötigt.

Bis dahin sollte der Übende soweit sein, dass er ohne Verletzung das ganze übersteht. Bei Kindern gilt es hohe Aufmerksamkeit beim Bruchtest zu haben. Die Prüfungsordnung schreibt hierfür auch klare Regeln vor.

Der Bruchtest wird mit Fichtenbrettern ausgeführt. Die Größe der Bretter beträgt ca. 30 mal 30 cm.

Alter   Brettstärke
unter 7 Jahren
  kein Bruchtest
ab 7 bis einschließlich 13 Jahre
  1 cm
Frauen und Jugendliche ab 14 Jahre
  2 cm
Männer   2,8 - 3,5 cm

 

© OSC Vellmar e.V.
Datum des Ausdrucks: 23.05.2019